Testflächen

Problemstellung

Trinkwasserbehälter-Beschichtungen mehrerer namhafter Hersteller wurden auf das Schadensbild der hydrolytischen Korrosion untersucht, um herauszufinden, welche Beschichtung die besten Eigenschaften aufweist. Das Projekt ist auf einen Zeitraum von fünf Jahren angelegt. Im Trinkwasserbehälter wurden auf fünf Testflächen (Wand und Boden) unterschiedliche Beschichtungsmaterialien appliziert.

Lösung

Anhand von aus den Wänden und dem Boden der einzelnen Testflächen entnommenen Bohrkernen wurden ausgewählte Werkstoffkenngrößen analysiert, um die bauwerksspezifischen Materialanforderungen zu ermitteln. So wurde an den entnommenen Bohrkernen die Schichtdicke und der Schichtaufbau, der Calciumhydroxid- und Calciumcarbonatgehalt sowie die Gesamtporosität und die Porengrößenverteilung der applizierten Beschichtung bestimmt. Kenngrößen wie Bewehrungsüberdeckung, Oberflächenhaftzugfestigkeit und Druckfestigkeit an lieferten zusätzliche Informationen zum Zustand der Beschichtung.

Fazit

Das Projekt ist noch nicht abgeschlossen, lieferte aber bisher wichtige Erkenntnisse zum Verhalten unterschiedlicher Systeme von Trinkwasserbehälter-Beschichtungen.