Trinkwasserbehälter, um 1930

Problemstellung

Der Trinkwasserbehälter wurde um 1930 errichtet,  umfasst insgesamt 30.000 cbm und wurde im Zuge  einer Sanierung mit einem Glattstrich versehen. Er weist eine braunschwarze Verfärbung an den wasserberührten Flächen auf. Für den Betreiber war es wichtig zu wissen, welcher Sanierungsaufwand in den nächsten Jahren auf ihn zukommt.

Lösung

An allen Bauteilen wurden Bohrkerne entnommen, an denen ausgewählte Werkstoffkenngrößen analysiert wurden. Außerdem wurden die Bewehrungsüberdeckung, die Oberflächenhaftzugfestigkeit und die Druckfestigkeit an in Absprache mit dem Auftraggeber festgelegten Flächen ermittelt. Schichtaufbau und Schichtdicke, der Calciumhydroxid- und Calciumcarbonatgehalt sowie die Gesamtporosität und die Porengrößenverteilung der applizierten Beschichtung bzw. des Konstruktionsbetons wurde ebenso bestimmt.

Fazit

Es wurde festgestellt, dass die Beschichtung intakt ist bzw. ausreichend Alkalität vorhält und auch der Konstruktionsbeton noch in Ordnung ist. Somit ist kein sofortiges Handeln notwendig. Für den Betreiber ist ausreichend Zeit, um die Sanierung zu planen und Gelder dafür bereitzustellen.